Methoden einer Soziologie der Praxis

31. August 2016 | Kategorie: Rezensionen

483e5b0136

Herausgegeben von Franka Schäfer, Anna Daniel und Frank Hillebrandt

Rezension von Mirko Ruks

Es mag ungewöhnlich erscheinen, eine Buchrezension damit zu beginnen, über ein anderes Buch zu sprechen. Dennoch: Der US-amerikanische Soziologe Sudhir Venkatesh erforscht die Untergrundökonomie, zunächst in Chicago, dann in New York. Dabei begleitet er Crack-Dealer, Prostituierte und Zuhälter. Er begleitet, beobachtet sie und versucht, in den Kosmos der Unterwelt einzutauchen. Nun mag sich der Nicht-Soziologe fragen, ob das denn noch mit wissenschaftlichen Ansprüchen einhergeht. Doch dieses Vorgehen fällt unter die Methodik der Ethnographie, verkürzt erläutert: teilnehmende Beobachtung.

Und schon sind wir beim Thema. Franka Schäfer, Anna Daniel und Frank Hillebrandt greifen im Rahmen ihrer Suche nach adäquater Methoden für die Soziologie der Praxis unter anderem die Ethnografie auf.

Während der neue Zweig der Soziologie der Praxis in theoretischer Hinsicht rasche Fortschritte erziele, bleibe die praxisanalytische Methodik – salopp formuliert – eher auf der Strecke. Hier setzt die Fragestellung der Autoren an.

Ausgehend vom einem Praxisbegriff, der durch die Assoziation von Materiellem, in Form von Körpern und Artefakten charakterisiert sei, wird versucht, eine Methoden-Batterie zu finden, die dieser Körperlichkeit und Dinglichkeit gerecht werde. Ein kleines Beispiel: Eine soziale Praxis sei einerseits Ursache und andererseits Folge von Körperlichkeit. So sei die Grundvoraussetzung für soziale Praktiken der Körper, der agiert – ohne Hände kein Winken. Außerdem inkorporieren wir soziale Praxis: Von der Idee von Männlichkeit, den daraus abgeleiteten sozialen Praktiken und der Verinnerlichung dieser sei der Weg nicht lang. Man müsse nur einen Blick in das nächste Fitnessstudio werfen.

Die Autoren und Autorinnen des Sammelbandes „Methoden einer Soziologie der Praxis“, erschienen im transcript-Verlag und herausgegeben von Franka Schäfer, Anna Daniel und Frank Hillebrandt, systematisieren ihre Suche nach den Methoden dahingehend, indem sie erstens auf das Methodenproblem einer Soziologie der Praxis eingehen, zweitens die methodischen Grundlagen einer Soziologie der Praxis erläutern und drittens neue methodische Zugänge und Anwendungen einer Soziologie der Praxis vorstellen.

Zu Beginn wird festgestellt, dass das Paradigma des narrativen Interviews der qualitativen Methoden die Phänomene der sozialen Praxis nicht hinreichend erfasse. Es solle der Fokus verrückt werden, damit die Körperlichkeit der sozialen Praxis auch methodisch erfasst wird. Hierfür werden verschiedene Wege eingeschlagen und Konzepte vorgestellt. Die bereits oben angesprochene Ethnographie gehört auch dazu. Weitere Methoden sind, soziale Praktiken zu kartographieren, indem sich der Situational Analysis nach Clarke bedient wird, ebenfalls wird ein historischer Blickwinkel eingenommen, genauso wie ein praktisches Beispiel aus der Praxis des Rock und Pop.

Im Rahmen der relativ jungen theoretischen Richtung der sozialen Praxis in der Soziologie habe bis jetzt ein fundierter methodologischer Unterbau gefehlt, und es fehle diesbezüglich auch an Publikationen. An diesem Punkt setzen die Autoren und Autorinnen dieses Sammelwerkes an. Nach vielen Publikationen, die dieses Problem ebenfalls erkannt und beschrieben haben, wird nun der nächste Schritt gewagt, indem konkrete in Frage kommende Methoden vorgestellt werden.

Damit ist mit dieser Publikation eine Grundlage für zukünftige praxisorientierte Forschungsprojekte geschaffen worden, das Paradigma des narrativen Interviews ist aufgebrochen, bzw. die qualitativen Methoden sind nun weiter aufgefächert. Gemäß des Charakters der sozialen Praxis (situativ, materiell und flexibel), sind die Methoden nachgezogen und haben wenigstens ein wenig die Lücke zwischen Theorie und Methoden in der praxisanalytischen Soziologie geschlossen.

Aufgrund des sehr fachlichen Charakters des Buches richtet es sich an Leserinnen und Leser, die im Bereich der Soziologie über umfassende Fachkenntnisse verfügen.

„Methoden einer Soziologie der Praxis“,  transcript-Verlag, herausgegeben von Franka Schäfer, Anna Daniel und Frank Hillebrandt, 2015

ISBN-Nummer: 978-3-8376-2716-9

(Hier veröffentlicht am 4.9.2015)

Schlagworte: , , , ,

Kommentare sind geschlossen