German Diasporic Experiences. Identity, Migration and Loss

15. Mai 2017 | Kategorie: Literatur

Rezension von Giorgia Sogos

Die Diaspora der deutschsprachigen Völker hat sich im Lauf der Jahrhunderte in einem so riesigen geographischen Raum entfaltet, das nicht nur Europa, sondern auch die anderen Kontinente betroffen hat. Mit der deutschen Minderheit in der Welt und den verschiedenen Aspekten dieser Migration hat sich die internationale Tagung unter dem Titel „Diaporas Experiences: German Immigrants and Their Discendants“ befasst, die vom 24. bis zum 27. August 2006 an der Universität von Waterloo (Kanada) stattfand.

Von dem „Waterloo Centre for German Studies“ organisiert, hat die Konferenz mehr als zweihundert Teilnehmer gelockt. Wissenschaftler aus der ganzen Welt sowie aus verschiedenen Disziplinen wie Geschichte, Literatur, Medien und Sprachwissenschaft trafen sich dort, um das Phänomen deutschsprachige Migration in der Welt in seiner historischen, sprachlichen, literarischen und kulturellen Perspektive bei den Migranten als Gruppe und Einzelne sowie bei ihren Nachfolgern zu schildern.

Der Band enthält neununddreißig Beiträge, die in drei thematischen Teilen strukturiert sind. Schwerpunkt des Teils I ist das Thema “Identität“, in dem die Beziehungen zwischen Sprache, Politik und (nationale sowie individuelle) Geschichte erforscht werden. Teil II steht unter dem Titel „Migration“. Hier wird dieser Begriff in seiner verschiedenen Facetten beobachtet: Auswanderung als Versetzung von einem Land in ein anderes, als individuelle Erfahrung oder als Metapher in literarischen Darstellungen oder Filmen. Schließlich umfasst der Teil III unter dem Thema „Verlust“ Beiträge, die sich im Rahmen der diasporischen Erfahrungen mit Nationalisierung, Sprachwechsel oder Verlust und Umformung der kulturellen Identität auseinandersetzen.

Mathias Schulze, James M. Skidmore, David G. John, Grit Liebscher, Sebastian Siebel-Achenbach (Hrsg.): German Diasporic Experiences. Identity, Migration and Loss. Wilfrid Laurier University Press, Waterloo Centre for German Studies, 2008. S. 518.
ISBN: 978-1-55458-027-9

Kommentare sind geschlossen