Zwei Neuerscheinungen im Free Pen Verlag

29. August 2017 | Kategorie: Literatur

Amal Alwasti / Chirin Kanj – Mittendrin معكم
Einfache Sätze für deinen Alltag
Deutsch-Arabische Dialoge und Konversation für alle, die keinen Dolmetscher haben.
18 S., 21 x 14,8 cm, Paperback
ISBN 978-3-945177-53-2, 1. Auflage 2017
€ 14,-

Mittendrin

 

Du bist in eine bestimmte Situation geraten und möchtest schnell wissen, wie du was sagen sollst?

Dann wähle das Thema aus und lege los!

Es gibt tausende Bücher und viele Artikel, die jeden Aspekt beleuchten, doch Mittendrin معكم† unterscheidet sich von all den Büchern in einem wesentlichen Aspekt: Hier lernt Ihr in vollständigen Sätzen zu sprechen.

Warum dieses Buch? Und warum solltet Ihr es kaufen? Dieses Buch bietet in 35 Kapiteln eine Stütze, die Euch in vielen Lebenslagen hilft. Dieses Buch unterstützt Euch dabei, unabhängig zu werden. Wir haben fertige Sätze gebildet, damit Ihr Euch in allen Situationen einfach und schnell zurechtfinden könnt. Mittendrin معكم† entstand aus unseren Erfahrungen heraus. Hätten wir damals ein vergleichbares Buch zur Hand gehabt, wäre es uns möglich gewesen, schnell und unkompliziert in vollständigen Sätzen zu sprechen und somit wertvolle Zeit und Mühe zu sparen.

In Anlehnung an „Schritt für Schritt“ bereichern wir Satz für Satz Euren Wortschatz, damit Ihr Deutsch sprecht und denkt.

*

Marion Rissart – Menschenrechte – who cares?!
Die Verbrechen der letzten argentinischen Militärdiktatur und der Weg ihrer Aufarbeitung
1. Auflage 2017, 212 Seiten, Paperback
ISBN 978-3-945177-49-5
€ 15,-

Argentinien_Marion

Marion Rissart beschreibt das dunkelste Kapitel in der Geschichte Argentiniens. Sie untersucht die Menschenrechtsverletzungen während der Militärdiktatur zwischen 1976 und 1983. Das Buch geht der Frage nach, wie sich Argentinien zu einem Vorbild für die Aufarbeitung und Ahndung von Terror und Folter entwickelte. Welche NGOs, internationalen Netzwerke und transnationalen Entwicklungen halfen dem Land, Strafprozesse einzuleiten?

Ebenso hinterfragt wird die Rolle der damaligen Bundesregierung und ihr Verhältnis zur argentinischen Junta. Wie verhielt sie sich zu den deutschen Opfern, die in die Fänge des Regimes gerieten? Der bekannte Fall Elisabeth Käsemann beleuchtet das Versagen des Auswärtigen Amtes und die Haltung der sozialliberalen Koalition unter Helmut Schmidt. Wie sieht das Ringen um späte Gerechtigkeit dagegen heute aus? Auch wird die Frage diskutiert, ob Menschenrechtsverletzungen überhaupt bestraft werden können. Und wenn ja, in welcher Form.

Kommentare sind geschlossen