Weihnachten: Wenn Gott kommt …

12. Dezember 2017 | Kategorie: Allgemein

von Pfarrer Dirk Voos

In der Weihnachtsgeschichte erkenne ich: Wenn Gott kommt, kommt er unerwartet, nicht als mächtige Person, sondern als gefährdetes Kind. Er kommt sogar zur unpassenden Zeit. Nichts ist vorbereitet. Die Familie, in die er geboren werden soll, gibt es noch nicht, zumindest offiziell. Maria und Josef sind noch nicht verheiratet. Josef ist auch nicht der Vater des Kindes. Kann er Maria trauen, dass sie ihm treu ist? Kann er ihr glauben, das Kind sei von Gott? Ist das nicht zu unwahrscheinlich? Kann er sein Stiefkind annehmen?

Vor der Geburt müssen Josef und Maria die Heimat verlassen. Das Kind wird auf der Reise geboren. Wenn Gott kommt, hat er nicht einmal einen Platz in der Welt. Keinen Platz in einer Herberge. Ja, er wird sogar verfolgt, so dass die Eltern fliehen müssen, bis die Verhältnisse zuhause sicher sind. Jedoch, wenn Gott kommt, verändern sich die Verhältnisse. Josef, Maria und das Kind kommen an, sie finden Unterkunft und Schutz in einem Stall. Ganz unterschiedliche Menschen kommen und helfen ihnen: Hirten, Magier, Könige. Sie spüren, hier geschieht etwas Besonderes – es wird Weihnachten. Josef glaubt Maria, glaubt Gott. Josef, Maria und Jesus sind eine Familie. Jesus wird vieles verändern.

Das ist die Hoffnung von Weihnachten: Vieles ist möglich, weil Gott kommt. Auch heute noch.

Weihnachten

Kommentare sind geschlossen