Feuilleton

Zobida Stein – Schule »Made in Germany«

18. Oktober 2017 | Von

Kinder zum Aussortieren Erfahrungsbericht einer Migrantin Der Erfahrungsbericht einer Migrantin mit dem deutschen Schulsystem: Ihr Kampf um die Einstufung ihres Sohnes mit einer Bürokratie, die Kinder gerne abstempelt und aussortiert, aber auch von der Unterstützung engagierter und vorausschauender Lehrkräfte. Diese und die Beharrlichkeit der Mutter helfen dem Sohn, die Schule von der Einschulung bis zum

[weiterlesen …]



Bonner Buchmesse Migration 2017

17. Oktober 2017 | Von
Header_bbm_pl_2017

Wir möchten Sie herzlich zu unserer Buchmesse einladen, die vom 23. bis 26. November 2017 wie jedes zweite Jahr  im Haus der Geschichte stattfindet. Alle Informationen und das Programm finden Sie unter: Bonner Buchmesse Migration Wir freuen uns auf Ihren Besuch!



Nirgendwo – Wer Angst sät … – Kinder auf der Flucht

12. September 2017 | Von

Drei Gedichte von Hıdır Eren Çelik Nirgendwo Meine Gedanken wandern schneller als ich, suchen mir eine Heimat, wo ich frei wie ein Vogel rasten kann, ohne Grenzen. Nirgendwo bin ich zu Hause, suche mir eine Heimat, in der nur noch Menschlichkeit herrscht. Nur dort bin ich zu Hause, wo es keine Verfolgung, keine Vertreibung und

[weiterlesen …]



Zwei Neuerscheinungen im Free Pen Verlag

29. August 2017 | Von

Amal Alwasti / Chirin Kanj – Mittendrin معكم Einfache Sätze für deinen Alltag Deutsch-Arabische Dialoge und Konversation für alle, die keinen Dolmetscher haben. 18 S., 21 x 14,8 cm, Paperback ISBN 978-3-945177-53-2, 1. Auflage 2017 € 14,-   Du bist in eine bestimmte Situation geraten und möchtest schnell wissen, wie du was sagen sollst? Dann

[weiterlesen …]



Barcelona, 17.08.2017

28. August 2017 | Von

Gedicht von Hıdır Eren Çelik  Ausrufe in Barcelona „Wir haben keine Angst“ Ihr verratet Euren Glauben, tötet und mordet im Namen Allahs, der Euch beklagt. Ihr seid seelenlose Gestalten der Gewalt, die der Freiheit davon laufen, denn die Freiheit kennt kein Gesetz des Hasses. Wir haben keine Angst vor Euch, Ihr seid gefühllose Geschöpfe. Wir

[weiterlesen …]



Eine Ahnung von Licht

28. August 2017 | Von

„Vom Geschlecht der Engel und anderen Kalamitäten“ von Monika Lamers Rezension von Benedikt Maria Trappen Ein Kindheitserlebnis vom beinahe ertränkt Werden, einer wortkargen Großmutter, die das verschreckte Enkelkind aus der Kur abholt und in den Heilschlaf wärmt und ein Heiltraum, 30 Jahre später, in dem ein Engel sicher über das Wasser zum rettenden Ufer führt.

[weiterlesen …]



Der Hoffnung ein Zuhause geben – Ein Abend mit Hıdır Eren Çelik und Martin Finke

28. August 2017 | Von

Bild: Amal Alwasti, Der Dichter Celik und der Musiker Finke Bericht von J. Michael Fischell Der Autor Hıdır Eren Çelik stellte, begleitet durch Gitarre und Gesang des Musikpädagogen und Schulleiters Martin Finke, am Mittwoch, dem 23. August 2017 in der Stadtteilbibliothek im Bonner Tannenbusch sein neuestes Buch „Ich stehe vor deinen Toren – Gedichte zu

[weiterlesen …]



Wort zu Wort

19. Juli 2017 | Von

Gedicht von Hıdır Eren Çelik Wort zu Wort verwandeln sich unsere Gedanken zu Geschichten. Sie beschreiben Situationen aus unserem Leben. Mal traurige Geschichten, mal fröhliche Erzählungen. Wie Olivenbäume werden wir sie in unseren Herzen begrünen, verstreuen wir sie in die weite Welt, Wort zu Wort werden sie Legende für fremde Länder.   Wort zu Wort

[weiterlesen …]



Hermes – Dichterbote

11. Juli 2017 | Von

von Heike van den Bergh Ich bin kein Gralshüter, kein Duden-Lehrer, der die heiligen, in Stein gemeißelten Regeln von Metrik, Allegorie und Reim hütet Nein, wie einst Moses, steige ich vom Berge Olympos herab, werfe die Steintafeln und Inschriften der Altvorderen achtlos zur Seite und berühre mit meinem Kirschblütenzweig die Bäume – und die Blüten

[weiterlesen …]



Wer Skrupel hat, ist selber schuld

14. Juni 2017 | Von

Wie die Ware Mensch über die Grenzen transportiert wird Rezension von Marion Rissart Ob es verwerflich ist, Menschen statt Gemüse zu transportieren, ist immer eine Frage der Perspektive: Für die einen sind es Kriminelle, die sich an der Not dieser Menschen bereichern und dabei das dicke Geschäft wittern. Für die anderen dagegen bietet der Transport

[weiterlesen …]