NARRATIONEN IN BEWEGUNG: DEUTSCHSPRACHIGE LITERATUR UND MIGRATION

19. März 2019 | Kategorie: Literatur

von Margarita Blanco Hölscher, Christina Jurcic (Herausgeber),

Axel Dunker, Leopold Federmair, Marisa Siguan Boehmer, Leopoldo Domínguez Macías, Giorgia Sogos, Olga García García, Isabel García Adánez, Gesa Singer, Dolors Sabaté Planes, Francisca Roca Arañó, Carmen Gómez García, Olga Hinojosa Picón, Rolf-Peter Janz, Irina Ursachi (Mitwirkende)

Narrationen_in_Bewegung                                                                                         Giorgia                                                                                                  Denkmal

Fotos: Giorgia Sogos

Der Textkorpus, den Germanisten heutzutage als interkulturell, transnational oder ohne festen Wohnsitz beschreiben, ist in der deutschsprachigen Literatur in den letzten Jahrzehnten beständig angewachsen. Der vorliegende Band befasst sich mit dem Phänomen migratorischen Schreibens und nähert sich der Komplexität der Thematik durch die Betrachtung aus verschiedenen Blickwinkeln. Die Vielfalt an behandelten literarischen Genres reicht vom biographischen literarischen Essay über Lyrik, Roman und Drama bis zu autobiographischen und populärwissenschaftlichen Prosatexten. Diese Spannbreite spiegelt sich auch wider in den biographischen Hintergründen der behandelten AutorInnen. Der zeitliche Rahmen der untersuchten Texte reicht von den 1930er Jahren bis an den Beginn des 21. Jahrhunderts. Dabei stammen die SchriftstellerInnen, deren Schreiben von der tatsächlichen oder imaginierten Bewegung zwischen ihren Herkunfts- und Lebensorten geprägt ist, aus sehr unterschiedlichen Regionen Europas.

Universidad de Oviedo (Spanien)

ISBN 978-3-8498-1309-3
Erscheinungsjahr: 2019 bei AISTHESIS VERLAG Bielefeld, 201 S.

 

Kommentare sind geschlossen