Die Tore der Menschheit

16. Dezember 2019 | Kategorie: Literatur

Als Menschen werden wir durch viele Tore gehen,
eine Prüfung  des Lebens, die uns  auf die Probe stellt.

Das Tor der Vernunft
führt uns  zu einem Garten der Freiheit,
 in dem die Weisheit einer Vielfalt der Gedanken  sprudelt aus dieser Erde,
wie eine Quelle, die den Durst der Durstigen besänftigt,
stell dich nicht als Allwissender über die Nicht-Wissenden, achte darauf,  was Du sagst.

Jeder Gedanke ist eine Perle des Wortes, die uns zusammen  in die Zukunft führt.
Das Tor der Wüste
führt uns zu einer Oase,
aus der sprudelndes Wasser quillt für die Wanderer, die in der Wüste  ihren Weg verloren haben.

Sei rücksichtsvoll denen gegenüber, die nach dir kommen, trinke aus der Oase nur so viel Wasser, um deinen Weg zur Wahrheit zu finden.

Das Tor der Stadt
öffnet uns seine Gassen, in denen wir eine Bleibe finden.
Die Dir ausgestreckte Hand sollst Du nie abweisen.
Die Hand, die uns aus den dunklen Gassen zu dem Licht der Freundlichkeit führt,  ist ein Zeugnis der Güte, nehme sie an.
Gib es lohnend zurück, wenn jemand  vor deinem Tor steht.

Das Tor der Freiheit
führt uns zur Menschlichkeit, zur Quelle unseres Ursprunges, an den wir glauben.

Es ist unsere Hoffnung, dass die Menschheit eines Tages mit ihrer Vielfalt nur eine Sprache spricht, die der Liebe.  

Aus: Ich stehe vor deinen Toren, Gedichte zu Flucht, Vertreibung, Krieg und Frieden, Free Pen Verlag, Bonn 2017

 

Kommentare sind geschlossen