Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Rassismuskritischer Sprachgebrauch

21 September von 14:00 - 18:00

Freitag, 21.09.2018, 14.00 bis 18.00 Uhr im Haus Mondial
Sehr geehrte Damen und Herren,
sehr geehrte Interessent*innen,
das Netzwerk Antidiskriminierungsarbeit Bonn lädt ein zur Veranstaltung:
Rassismuskritischer Sprachgebrauch
am Freitag, 21.09.2018, von 14.00 bis 18.00 Uhr
mit Prof. Susan Arndt und Peggy Piesche
im Haus Mondial, Fritz-Tillmann-Str. 9, 53113 Bonn.
Anmeldung
Die Teilnahme ist kostenfrei. Es wird um Anmeldung gebeten an Kommunales Integrationszentrum: anmeldung-ki@bonn.de
Veranstalter
Netzwerk Antidiskriminierungsarbeit Bonn
Referent*innen
Susan Arndt ist eine weiße deutsche Professorin für Englische Literaturwissenschaft an der Universität Bayreuth. Sie arbeitet kultur- und literaturwissenschaftlich zur Kritischen Weißseinsforschung, Rassismus in Deutschland sowie postkoloniale (Literatur)Theorien, afrikanische Diasporas und feministische Literaturen in Afrika. Sie ist u.a. Mit-Herausgeberin von Büchern wie „Wie Rassismus aus Wörtern spricht: (K)erben des Kolonialismus im Wissensarchiv deutsche Sprache“ und zusammen mit Peggy Piesche u. A. von „Mythen, Masken und Subjekte. Kritische Weißseinsforschung in Deutschland“.
Peggy Piesche ist eine schwarze deutsche Literatur- und Kulturwissenschaftlerin. Nach langjährigen Lehrtätigkeiten in den Niederlanden und den USA arbeitete sie ab 2013 an der Academy of Advanced African Studies (Universität Bayreuth) mit dem Forschungsschwerpunkt „Zukunftskonzeptionen in Afrika und der Diaspora“. Aktuell ist sie Referentin im Gunda-Werner-Institut der Heinrich Böll Stiftung. Ihre Forschungs- und Lehrtätigkeit liegt in den Feldern und jeweiligen Schnittstellen von Diaspora und Translokalität, Performativität von Erinnerungskulturen sowie Black Feminist Studies und Critical Race und Whiteness Studies. 2012 gab Piesche die Anthologie „‚Euer Schweigen schützt Euch nicht.‘ Audre Lorde und die Schwarze Frauenbewegung in Deutschland“ heraus. Sie ist transkulturelle Trainerin für kritische Weißseinsreflexion, in der Schwarzen (deutschen) Bewegung seit 1990 aktiv und Mitfrau bei ADEFRA e.V. (Schwarze Frauen in Deutschland) und seit 2016 executive board member von ASWAD (Association for the Study of the Worldwide African Diaspora).
Für weitere Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.
Herzliche Grüße
i.A.
Mariela I. Georg
Bundesstadt Bonn, Stabsstelle Integration /
Kommunales Integrationszentrum
Am Hof 28, 53113 Bonn
Telefon +49 228 – 77 61 66
Telefax +49 228 – 77 961 98 01
E-Mail mariela.georg@bonn.de
Internet www.bonn.de

Details

Datum:
21 September
Zeit:
14:00 - 18:00