Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

RETTUNG UNERWÜNSCHT?! VERANSTALTUNGSREIHE DER SEEBRÜCKE BONN

2 April von 19:00 - 5 Juni von 21:30

Dienstag, 02.04. EIN MENSCHENRECHT AUF SEENOTRETTUNG
Vortrag mit Pia Klemp, Kapitänin bei Jugend Rettet e.V. u. Sea-Watch
 19:00  Haus MIGRApolis, Brüdergasse 16-18

Dienstag, 09.04. WAS PASSIERT AN EUROPAS AUßENGRENZEN?
Seenotrettung und das EU-Grenzregime
Vortrag mit Harald Glöde borderline Europe (Berlin)
19:00  Alte VHS, Kasernenstraße 50

Dienstag, 16.04. STRAFFREIHEIT AN EUROPAS SEEGRENZEN?
Strategien gegen die menschenrechtliche Katastrophe
Vortrag mit Jens Dieckmann, Rechtsanwalt (Bonn)
 19:00  Alte VHS, Kasernenstraße 50

Dienstag, 14.05. FRAGMENTIERTE FLUCHT NACH EUROPA
Die Migrationspolitik der EU und ihre Folgen
Vortrag mit Benjamin Etzold, BICC (Bonn)
 19:00  Alte VHS, Kasernenstraße 50

Dienstag, 28.05. FILMVORFÜHRUNG: STYX
Diskussion mit Jugend Rettet e.V. u. Sea-Eye e.V.
20:00  WOKI, Bertha-von-Suttner-Platz 1

Mittwoch, 05.06. KOMMUNALE FLÜCHTLINGSAUFNAHME IN ZEITEN GESCHLOSSENER HÄFEN
Podiumsdiskussion mit Vertreter_innen aus Kommunalpolitik, Verwaltung u. der organisierten Zivilgesellschaft
 19:30  Universität Bonn, HS XVII

V.i.S.d.P.: Ilja Bergen, Julius-Leber-Straße 11, 53123 Bonn 
Jule Müller@SeebrueckeBonn  bonn@seebruecke.org

RETTUNG UNERWÜNSCHT?!
Die Meldungen über Todesfälle im Mittelmeer reißen nicht ab. In Ermangelung legaler Einreisemöglichkeiten treten Geflüchtete und Migrant*innen in seeuntauglichen Booten die Überfahrt nach Europa an. Viele kommen nie an: allein seit 2014 sind über 18.000 Menschen auf dem Mittelmeer gestorben (Internationale Organisation für Migration).

Zu dem Zeitpunkt, an dem wir diesen Text schreiben, ist nur noch ein einziges ziviles Rettungsschiff im zentralen Mittelmeer unterwegs. Es sind nicht nur kaum noch Retter*innen vor Ort, um Schutzsuchenden zu helfen oder das Sterben zu
dokumentieren. Vielmehr verschließen die Europäische Union und ihre Mitgliedsstaaten weiterhin die Augen und halten an ihrer sogenannten „Abschottungspolitik“ fest.

Die Situation ruft Trauer, Empörung, aber auch jede Menge Fragen hervor: Ist Rettung aus Seenot nicht ein Menschenrecht?

Wie funktioniert die europäische Grenzsicherungspolitik? Warum werden die Retter*innen kriminalisiert? Was bewegt die Menschen, die fliehen? Und welche Möglichkeiten haben Kommunen in Deutschland, die sie offen und solidarisch aufnehmen möchten?

Mit dieser sechsteiligen Veranstaltungsreihe wollen wir Zugang zu Hintergrundwissen rund um die Themen Flucht, Migration und Seenotrettung auf dem Mittelmeer schaffen und Raum für Diskussion bieten. Wir möchten uns einer Realität stellen, die ganz automatisch die Frage nach Menschlichkeit aufwirft und zur Auseinandersetzung mit einer Thematik anregen, die uns schlussendlich alle betrifft.

Seebrücke Bonn_Flyer_Rettung_unerwuenscht 

Details

Beginn:
2 April von 19:00
Ende:
5 Juni von 21:30